Übergreifende Konzepte

  1. Im Leitbild vermitteln wir unsere grundlegende Haltung und unsere Ansprüche an die Schüler, die unsere gesamte Lehrarbeit durchzieht. Konkrete Punkte werden im kommenden Schulprogramm verankert.
  2. Im Verständnis unserer gesamten pädagogischen Arbeit vertreten wir eine konstruktivistische Sichtweise auf Lernen um mitbestimmende, demokratische, gruppenorientierte und eigenständige Schüler zu erziehen.
  3. Wir nehmen generell auf die individuelle Bedingungen der Kinder bei ihrem Eintritt in unsere Schule Rücksicht. So ist es selbstverständlich möglich, nach Absprache mit der Schulleitung und Lehrerkonferenz, eine Klasse zu überspringen oder zu wiederholen.
  4. Die Förderung einer Persönlichkeit umfasst auch ihre sozial-emotionale Aspekte. Dieser tragen wir durch eine soziale Stunde Rechnung, in der der Klassenlehrer, auf der Basis von Lionsquest und unserem eigenen Konzept der Zielgespräche, die Schüler unterstützt und fördert.
  5. Die Förderung von Kompetenzen, wie Selbstkompetenz und Kreativität, im Rahmen unseres Methodentrainings ist Voraussetzung seine eigenen Begabungen zu entdecken und auszuleben.
  6. Durch das Konzept unserer Berufsorientierung können unsere Schüler frühzeitig und kontinuierlich ihre beruflichen Interessen und Potentiale erkunden und entwickeln.
  7. Im Rahmen des Borsdorfer Modells ermöglichen wir den Schülern im Profilunterricht für 3 Stunden pro Woche in Klasse 8-10 eine individuelle Wahl ihres Unterricht, welchen sie an ihre persönlichen Neigungen und Interessen anpassen können.
  8. Durch die Teilnahmen an vielfältigen Wettbewerben fördern wir die Interessen von einzelnen Schülern in speziellen Wisensbereichen.
  9. Im Rahmen unseres GTA-Konzeptes können unsere Schüler nicht nur an AG's teilnehmen, sondern auch durch die Leitung eigener AG's ihre Interessen anderen Schülern näher bringen und sich an Verantwortung und Führung anderer Menschen versuchen.